Freitag, 7. April 2017

Die D'vuu verbrennen einen Asteroiden

Es ist Nacht, wir sind drinnen.
Sind riesige Fenster, dadurch kann man ganz wunderbar in den Nachthimmel sehen.
Dort erscheinen Zeichen. In pastellfarbigen Regenbogenfarben, aber so leuchtend wie Blitze.
Deswegen sagen auch alle, dass es bloß Blitze sind. Ein Naturphänomen.
Ich behaupte, es sind Zeichen, dass es eine Schrift ist.
Meine Oma ist auch da, und beharrt auch auf der Blitztheorie.
Dann lösen sich aus den Zeichen einzelne und es sind Flugobjekte in pastellenen Regenbogenfarben.
Es schaut aber niemand hin.
Da ist ein Asteroid, der wird angezündet und brennt in pastellregenbogenfarbigem Feuer, während er zur Erde stürzt und einen pastellregenbogenfarbigen Einschlagspilz verursacht. Okay, da herrschen mehr dunkle Violettöne vor.
Die alles zerstörende Luftdruckwelle, mit der ich rechne, kommt nicht. Was mich erleichtert, jedoch auch verwundert. Bei der Aufschlagsstelle gabs auf jedenfall Tote.
Ich sehe nach oben in den Himmel und schreie "Jetzt wollen sie den Mond anzünden". Dann fliegen jedoch die Flugobjekte der D'vuu dort wieder weg und lassen den Mond in Ruhe.
Sie fliegen jetzt immer tiefer und überall um uns rum. Da sie die Form und Größe ändern können, sehen sie immer wieder anders aus, nur dass sie eben opalisieren. Auf weiß alle Regenbogenfarben in Pastell.
Hinter uns fliegt ein Doppeldecker in die Scheune und zwischen uns durch.
Sieht ganz original aus, bis eben auf die Pastellfarben.
Warum beachtet eigentlich kaum jemand, dass die hier sind?
Was machen die D'vuu hier? Sie sind auch nicht so übermäßig an uns interessiert.
Zumindest scheint es so. Ich bin zwiespältig, ich trau dem nicht ....

Individuelle Geschenke erstellen at Zazzle

Samstag, 28. Januar 2017

Maximale Verteidigung.

Bin Zuhause, sehe beim Fenster raus, es wird dunkel.
Später Nachmittag, früher Abend.
Der Gedanke "Ich muß nochmal zu Lidl".
Bin dann direkt bei den Parkplätzen, nicht viel los.
Im Laden selber gibts kaum was, nicht mal Regale. Die bauen um und machen nebenbei ein bissl Verkauf. Das, was ich holen wollte find ich gar nicht erst.
Hab einen großen Karton in der Hand, irgendwas Überteuertes und an der Kasse ist eine endslange Schlange.
Stell das Teil irgendwo ab, und geh zum Ausgang und mit zwei anderen Leuten raus.
Jemand sagt "Jetzt fängts aber ordentlich an" und tatsächlich beginnt schwerer Regen.
Laufe mit zwei, drei Leuten über den Parkplatz.
Bin dann schon auf der Straße zu meinem Haus, es regnet nicht mehr. Polizei und Feuerwehr haben diese Straße und alle davon abgehenden gesperrt.
Sehe bei Hügeln dahinter Wasser- und Schlammflüsse schäumen. Es ist kein Durchkommen.
Umi steht neben mir, weil er auch grad nach Hause will.
Die Polizei sagt, da ist kein Durchkommen bis Morgen, wenn nicht länger.
Es ist auch alles überflutet. Schaumkronen überall. Reissende Gewässer.
Die Tiere sind allein Zuhause, wir sind besorgt.
Ich sage noch, dann muß ich wohl meinen Großcousin zum übernachten besuchen, von dem ich nicht weiß, ob er überhaupt existiert.
Wir drehen um, gehen Richtung Dorf.... und ich ändere die Situation.

Bin Zuhause, sehe beim Fenster raus, es wird dunkel.
Später Nachmittag, früher Abend.
Es regnet, draußen steht alles unter Wasser.
Telefoniere mit Umi und sag ihm, er soll sich nicht auf den Weg nach Hause machen, es wäre kein Durchkommen. Er soll sich in der Nähe der Arbeit ein Zimmer nehmen, bis das vorbei ist. Das Wasser überflutet schon das Erdgeschoß von unserem Haus.
Habe Fenster dabei offen und beuge mich vor und sehe, wie hoch das Wasser bereits steht.
Noch während des Telefonierens höre ich es dreimal an der Haustür klopfen.
Neben Theo ist noch ein anderer großer, brauner Hund im Haus. Die Katzen haben sich versteckt.
Ich bin nicht sicher, ob es wirklich geklopft hat, da klopft es wieder.
Gehe zur Haustür und öffne.
Sehe erst niemanden, trete einen Schritt vor.
Links halb verdeckt von Efeuranken steht ein Mann.
Jetzt sehe ich auch ein paar Schritte nach vorne einen Mann. Hellbrünette Locken, blau weiß kleinkariertes Hemd, Jeans, untersetzt.
Er macht sich an Sachen von mir zu schaffen.
Plünderer! Wegen des Unwetters die Situation nutzend.
Der Garten steht im übrigen nicht unter Wasser.
Ich schreie "Verschwindet". Die zwei lachen.
Ich rufe die Hunde. Schreie "Faß, faß". Die tauchen nicht mal auf.
Derweil hat mich der eine, der links stand, weiter in den Garten gezerrt. Sie gehen auf mich los.
Einer reibt seine Finger über meine Lippen, ich kann sie schmecken, bin erstarrt, kann nicht mal schreien, obwohl ich es versuche kommt nichts aus meiner Kehle.
Keine Ahnung, was sie sonst noch mit mir machen werden, weiß ich, dass sie mich umbringen werden ..... ich ändere die Situation.

Während ich Umi am Telefon sage, dass hier alles überflutet ist, und er nicht durchkommen wird, höre ich es dreimal klopfen.
Es ist halbdunkel im Haus, doch ich sehe eins meiner großen Küchenmesser am Tisch liegen und nehme es in die Hand.
An der Tür mache ich diese weit auf und gehe direkt in den Garten.
Dort ist ein Mann, hellbrünette Locken, blau weiß kleinkariertes Hemd, Jeans, untersetzt.
Er grinst mich anzüglich an und geht bedrohlich auf mich los.
Dann lacht er und in dem Moment ramme ich ihm das Messer in tief in den Bauch und springe zur Seite.
Er geht sofort zu Boden.
Ich drehe mich um und gehe ins Haus zurück.
Es ist alles still. Die Hunde sind nicht zu hören und zu sehen, auch nicht die Katzen.
Auf einmal springt mich der zweite Mann aus einer Ecke an, allerdings kann ich auch ihn mit dem Messer verletzen.
Während er noch überrascht ist, steche ich ein weiteres Mal auf ihn ein.
Ich darf es nicht zulassen, dass er sich vom Schreck erholt, weiß ich doch, was sonst passieren würde.
Er liegt am Boden und mit nur zwei Schnitten schneide ich ihm den Kopf ab.
Als ich mich erleichtert aufrichte, kommt der andere aus dem Garten rein. Er ist nicht wirklich schnell und deswegen schneide ich auch ihm den Kopf ab.

Dann - es scheint Zeit vergangen zu sein - sind mehrere Untersuchungsbeamte da, die die Leichen ansehen.
Ich höre, wie sie darüber reden, ob das wirklich Selbstverteidigung gewesen sein könnte .... ich ändere die Situation, indem ich aufwache.

Individuelle Geschenke erstellen at Zazzle

Zufallsbild

baumtroll

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Rattenfutter - gestrichten wegen Amazon

was ich noch sagen wollte ...

Der Mensch hat keinen von seiner Seele getrennten Körper. Denn was der Körper genannt wird, ist nur ein Teil der Seele, der von den fünf Sinnen wahrgenommen wird, den Hauptzugängen der Seele innerhalb der Zeitlichkeit. William Blake (1757 - 1827)

Aktuelle Beiträge

Die D'vuu verbrennen...
Es ist Nacht, wir sind drinnen. Sind riesige Fenster,...
LuciaS - 7. Apr, 10:58
Maximale Verteidigung.
Bin Zuhause, sehe beim Fenster raus, es wird dunkel. Später...
LuciaS - 28. Jan, 11:21
Giftgasanschlag in der...
Auf dem Weg zur Schule trenne ich mich von ein paar...
LuciaS - 18. Jul, 08:32
Hmm, wenn das vorgeschlagen...
Hmm, wenn das vorgeschlagen wird als Bestechungsversuch...
Kaletao - 9. Mai, 07:48
so bin ich ....
so bin ich ....
LuciaS - 6. Mai, 01:32

Status

Online seit 4574 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Apr, 10:58

Suche

 

....


Alles wird gut
Fragmente
Frustgummi
Internettiges
Podcast
SchaMagisches Allerlei
Traumwelten
Was sonst noch gibt
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren