Montag, 18. Juli 2016

Giftgasanschlag in der U-Bahn

Auf dem Weg zur Schule trenne ich mich von ein paar Bekannten, weil ich noch eine Fahrkarte kaufen will.
Steige dann in eine völlig andere Bahn und lande am U-Bahnhof 9, den ich schon von anderen Träumen kenne.
Finde jedoch diesmal nicht den Weg zum Umsteigegleis.
Kann in der Schule nicht anrufen, dass ich zu spät komme, weil die dort noch keine Handy kennen.
Irre durch den Bahnhof, der auch in den anderen Träumen immer einer der größeren ist.
In einem Laden schickt mich ein Mann nach meiner Frage in eine Richtung, wo ich dann tatsächlich auf einem Bahnsteig ankomme, den ich kenne, bin aber am verlassenen Ende.
Wie ich da lang laufe, sind überall Pappendeckelhütten mit Pennern. Einer verfolgt mich - schon seit dem Laden - und ich drehe mich immer mal um.
Dadurch kann ich ihm auch mit dem Rucksack noch eins überziehen, als er tatsächlich versucht, mir was zu klauen.
Am belebten Ende des Bahnsteigs angekommen, gehe ich wieder die Treppen runter zum Bahnhof, weil ich ja in eine andere Richtung muß.
Bin viel zuuuuuuuuuu spät, ist nicht mehr zu ändern, und ich beschließe, mir jetzt Zeit zu lassen.
In dem Gewusel auf den Treppen überholt mich ein Typ in einer blauen Uniform, mit ner helleren Schärpe und so ner abgeflachten Militärmütze.
Er quatscht mich an, von wegen richtig wählen gehen, die FPÖ, und da würde schon für gesorgt werden.
Das ist mir jetzt echt ungut, ich überhole ihn, um durch eine kleinere Halle zu kommen, und dort mit der Treppen endlich zu den Gleisen, zu denen ich will.
Als ich an ihm vorbei will, zieht er einen Gegenstand raus, und ich weiß sofort, dass er jetzt ein Gift verspritzen wird und schon spüre ich feuchte Tröpfchen.
Halte die Luft an und versuche aus der kleinen Halle zu kommen, um vll. draußen um Hilfe rufen zu können, weil hier drinnen wär es tödlich einen Schnapper Luft zu bekommen.
Bin dann aufgewacht.

Echt, das find ich jetzt mal richtig gruslig.

Individuelle Geschenke erstellen at Zazzle

Sonntag, 1. Mai 2016

Traum in Filmlänge *gg*

Bin auf Arbeit, mit allen anderen Arbeitskolleg_innen, bekannten und unbekannten.
Scheinbar ist ein technischer Ausfall, weil nur Papierkram zu machen ist, und den macht der Chef mit zwei neu eingestellten Leuten, die sich da bewähren sollen.
Irgendwie gehen wir aber nicht weg, sondern bleiben da auf jedenfall noch einige Tage. Deswegen schlägt I., eine ältere Arbeitskollegin, vor, dass wir am nächsten gegen 16 Uhr Wandern gehen wollen, in einer Gegend, wo sie sich gut auskennt.
Alle finden das gut, und beginnen Sachen zu packen.
Ich bin dann auf einer sehr breiten Straße, auf einem mittleren Grünstreifen, wo ich so nen Hackenporsche bepacken möchte für die Wanderung. Bei mir ist ein ca. 8jähriges Mädchen, die einen pastelrosa(weil so ausgebleicht) Kinderwagen schiebt, der plüschig ist. Im Arm trägt sie ein Baby, für das der Kinderwagen ist. Beide gehören zu mir.
Ich sage dem Mädel, dass ich ja auf das Baby aufpassen kann bis morgen zur Wanderung, und dass sie mal allein Zuhause machen kann, was sie will, ohne sich um das Kleinkind kümmern zu müssen.
Habe das Baby - die Klamotten haben dieselbe ausgebleichte rosa Tönung, wie der Kinderwagen - im Arm, während ich das Mädchen heimschicken will. Sie ist aber böse deswegen, weil sie sich immer um das Baby kümmert.
Plötzlich höre ich von der Arbeitsstelle her, dass die doch jetzt schon loswandern und dann seh ich auch schon I., wie sie eine ganze Horde Kinder, die in Zweierreihen gehen, anführt. Das sind Kinder und gleichzeitig alle Arbeitskolle_ginnen. *gg*Ich bin natürlich mit meiner Packerei net fertig, schließ hab ich mich ja auf MORGEN eingestellt und halte I., an, um zu fragen was das soll.
Sie erklärt mir recht schnippisch, dass man halt jetzt einfach wandern gehen würde und ihr das sowieso von Anfang an lieber gewesen wäre. Dabei hatte sie den Termin am nächsten Tag vorgschlagen, und deswegen nenne ich sie jetzt eine falsche Schlange.

Ich bin zurück in der Arbeit, wo ja nur noch der Chef und die zwei neuen sein sollten.
Es sind aber noch einige andere Arbeitskolleg_innen da.
Wir sind in einem Klassenraum. Der Chef und die zwei anderen arbeiten in einem anderen Raum.
Da ist ein Mann, ein Fremder, bei uns, der irgendwie blöde Fragen stellt, ganz privater Natur und sich so rumdrückten zwischen allen.
Ich sitze an einem Klassentisch, darauf sitzt eine Kollegin, die aussieht wie ein Mädel aus der zweiten Klasse Handelsschule, die ich besucht hab.
Der Typ steht ganz dich vor uns, ihr zugewandt und raspelt irgendwelches Süßholz und erzählt Schmafu, während er ihr mit den Händen immer näher zu Leibe rückt.
Ich rufe “Pass auf, der geht dir gleich an die Titten!” und tatsächlich will er grad hingreifen, sie begrapschen, da wehrt sie es noch ab durch meinen Zuruf gewarnt.
Er dreht sich - mit den Händen mir nahe kommend - jetzt zu mir, aber ich hau ihm eins rein und noch eins und noch eins und er taumelt weg und fällt hin.
Das Mädel aus der Handelsschule, dass ich jetzt wieder ansehe, weint. So auf die stille Art, wo nur die Tränen eine nach der anderen aus den Augen kullern. Ich weiß - im Traum - dass sie bereits seit der Kindheit solchem Missbrauch ausgesetzt war.
“So, jetzt gibts ne Anzeige!” sag ich, und dass der Kerl, der noch am Boden liegt, nicht entwischen dürfe.
Mit Bambusstöcken wird er auf Abstand gehalten aber auch am Davonlaufen gehindert. Mehrere der Arbeitskolleg_innen und ich versuchen, dass er nicht entkommt.
Trotzdem entwischt er mal durch die Tür, aber ich hole ihn wieder ein und kann ihn mit einem überdimensionalen Tennisrackett zurück in unseren Raum treiben.
Unser Chef weiß nicht, was er machen soll, er lacht manchmal blöd und hat keine Ahnung was tun.
Dann kommt er zu uns rein, wo wir alle mit dem grauslichen Typen sind, und sagt uns, da wäre ein Anwalt von dem Typen da, der mit uns sprechen will, weil was wir getan haben, das ginge gar nicht. Widerrechtliches Einsperren, etc. wir würden da alle geklagt.
Jetzt besprechen wir uns, bzw. es sind auch Anwälte da bei uns. Meine Arbeitskollegin D., eine Palästinenserin, erzählt jetzt noch mal alles einer Dolmetscherin, weil auch sie von dem Typen begrapscht wurde, und sie es besser in ihrer Muttersprache erzählen kann, obwohl sie perfekt Deutsch spricht. Aber die Sache ist natürlich zu emotional, und deswegen ihre Muttersprache.
Dann gehe ich in den Raum, in dem der Anwalt von dem widerwärtigen Typen ist, D. und zwei andere Kolleg_innen sind schon drin. Haben anscheinend schon mit ihm gesprochen, sind zu einer Vereinbarung gekommen ... und siehe da .. .genau, Vereibarung.
Dieser Anwalt ist Manager u. Anwalt von Dieter Bohlen. (der Tätertyp war aber nicht DB)
Die Sache soll nicht angezeigt werden, es gibt Abfindungen fürs Maul halten. Die anderen haben wohl schon jeweils bei was zugestimmt. Der Chef sitzt wie üblich rotgesichtig, jovial dabei mit einem Verlegenheits-ich-hab-nicht-wirklich-Kompetenz-Lachen im Gesicht.
Ein kleiner Bub, so um die 3 Jahre, ist auch da. Er redet mit ganz piepsiger Stimme ganz wichtige Sachen, und alle Lachen dazu und finden den süß, dabei ist es ein Klon des Anwalts, der einfach die Situation entspannen soll, ablenken soll, die Leute - uns - vom Wichtigen ablenken soll. Nicht mit mir!
Der Anwalt bietet mir fürs nicht Anzeigen des Typen, fürs Schweigen über die Vorfälle, eine lächerliche Sache an (hab ich mittlerweile vergessen). Ich guck ihn an und muß fast lachen und sag dann “Nein!”.
Darauf bietet er mir ein Styling und die gesamte Klamottenkollektion irgendeiner berühmten Marke an.
“Nein”.
Rechts neben mir ist ein dunkelhaariger Junge, der vorschlägt, ein Grundstück, dass er vor kurzem erst gesehen hat, in der Nähe von Linz, als Bestechungsgeschenk zu verwenden.
“Nein”
Dann käme noch ein Haus aufs Grundstück, etc. ich bin immer noch auf “Nein”, und was sie mir noch angeboten hätten, weiß ich net, weil ich wach wurde.

Individuelle Geschenke erstellen at Zazzle

Zufallsbild

waechter

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Rattenfutter - gestrichten wegen Amazon

was ich noch sagen wollte ...

Der Mensch hat keinen von seiner Seele getrennten Körper. Denn was der Körper genannt wird, ist nur ein Teil der Seele, der von den fünf Sinnen wahrgenommen wird, den Hauptzugängen der Seele innerhalb der Zeitlichkeit. William Blake (1757 - 1827)

Aktuelle Beiträge

Giftgasanschlag in der...
Auf dem Weg zur Schule trenne ich mich von ein paar...
LuciaS - 18. Jul, 08:32
Hmm, wenn das vorgeschlagen...
Hmm, wenn das vorgeschlagen wird als Bestechungsversuch...
Kaletao - 9. Mai, 07:48
so bin ich ....
so bin ich ....
LuciaS - 6. Mai, 01:32
Ein Grund mit Haus in...
Ein Grund mit Haus in der Nähe von Linz und du...
Kaletao - 1. Mai, 18:02
Traum in Filmlänge...
Bin auf Arbeit, mit allen anderen Arbeitskolleg_innen,...
LuciaS - 1. Mai, 11:25

Status

Online seit 4252 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 08:32

Suche

 

....


Alles wird gut
Fragmente
Frustgummi
Internettiges
Podcast
SchaMagisches Allerlei
Traumwelten
Was sonst noch gibt
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren